Die Vorgehensweise in der Basisbeurteilung

Auf Basis der Problembeschreibung und Vorgeschichte durch den Pferdebesitzer einschließlich aller tierärztlichen Voruntersuchungen und vorhandenen Unterlagen der bisherigen Behandlung erfolgt die Eingangsuntersuchung.

  • Inspektion / Sichtbefund: Beurteilung des Pferdes im Stand auf dessen Exterieur (Körperbau), Gliedmaßenfehlstellungen, Muskelrelief, Allgemeinzustand. Der Körperbau eines Pferdes gibt bereits Aufschluss über vorhandene Problematiken die beim Reiten zu Verspannungen oder Verkrampfungen der Muskulatur führen können. 
  • Ganganalyse Schritt: Vorführen des Pferdes im Schritt auf ebenem Boden zur Beurteilung der Schrittlänge, Takt, Lahmheit, Fußung, Abrollbewegung, Rechtswendung, Linkswendung, Rückwärtsrichten.
  • Palpation / Tastbefund: Abtasten auf vorhandene Schwellungen, Ödeme, Wärme, Verletzungen, Vernarbungen, Kälteabstrahlung, Festigkeit des Bindegewebes, Austrocknung, Verspannungsgrad der gesamten Muskulatur, Muskelatrophie, Muskelinsuffizienz.
  • Gelenkanalyse: Überprüfung des Bewegungsausmaßes Vorhandgelenke, Hinterhandgelenke, des Beckens mit Kreuzdarmbeingelenk, besondere Beachtung erfährt hier der Wirbelsäulenbefund vom Kopf (Genick) bis zur Schweifrübe.
  • Ganganalyse Longe: Vorführen des Pferdes an der Longe, unausgebunden und in freier Bewegung im Schritt, Trab und Galopp auf beiden Händen; Beurteilung von Tempo, Takt, Losgelassenheit, Gleichgewicht, natürlicher Biegung und Stellung, Auffälligkeiten wie Taktfehler, Lahmheiten, Gleichgewichtsstörungen, Koordinationsprobleme werden beurteilt.
  • Ganganalyse Reiten: Vorführen des Pferdes unter dem Sattel wie bei Ihrem herkömmlichen Training zur Beurteilung von Auffälligkeiten wie Tempo (Losstürmen), Taktfehlern, Lahmheiten, Anlehnungsprobleme, Schweifschlagen, Schlauchgeräusche, Verwerfen im Genick, aber auch die Beurteilung des Gesamteindruckes wie Losgelassenheit, Vorwärtsschub, Hinterhandaktivität, Versammlungsbereitschaft und Hankenbeugung.
  • Sattelprüfung: Überprüfung des Sattels auf Passgenauigkeit.
  • Hufbeurteilung: Beurteilung der Hufbalance; bestehen vielleicht mediolaterale Instabilitäten, Dysbalancen im Trachtenbereich, Hufkapselverformungen, Hufverletzungen? Beurteilung der Hufpflege, vorhandene Strahlfäule.

Copyright © Heike Albinus 2013. Alle Rechte vorbehalten.