Magnetfeldtherapie

Die Einsatzbereiche für die pulsierende Magnetfeldtherapie* sind sehr vielfältig.
Anwendungsbereiche in Rehabilitation und Therapie:

  • Zur Unterstützung des Muskelaufbaus, z. B. nach Operationen;
  • zum Ausgleich von Bewegungsmangel bei längerer Boxenruhe;
  • Stoffwechselanregung nach Krankheit;
  • akute/subakute und chronische Gelenkerkrankungen;
  • Sehnen- und Sehnenscheidenentzündungen;
  • Sehnenverletzungen wie Sehnenanrisse und -zerrungen;
  • Muskelverspannungen und Muskelkrämpfen
  • Muskelfaserrisse und Muskelfaserzerrungen;
  • Kreuzverschlag, Tying-up-Syndrom und Lumbalgien;
  • Spat, Hufrollen-Syndrom, Arthroseveränderungen;
  • Gelenkgallen, Sehnenscheidengallen;
  • Hals-, Rücken- und Bandscheibenprobleme;
  • Kissing Spines;
  • nach Deblockierungen durch chirotherapeutische wie chiropraktische Behandlung;
  • „Angelaufene Beine“;
  • „Einschuß“ (Phlegmone);
  • Wundheilungsstörungen jeglicher Art;
  • Nervosität.


Die Magnetfeldtherapie leistet ebenfalls gute Beiträge zur Gesunderhaltung und Prophylaxe:

  • Als Trainingsunterstützung in der täglichen Arbeit;
  • zur Leistungssteigerung in der Turnierphase;
  • zur Steigerung der Körperabwehrkräfte.


Als Fachberaterin mit dem von mir als Therapeutin verwendeten Magnetfeldsystem stehe ich Ihnen gerne zur Seite.

Sprechen Sie mich auch an, wenn Sie das von mir verwendete System leihen möchten. Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Quelle:
Dr. med. vet. Waltraud Schott „Pulsierende Magnetfeldtherapie bei Pferden und Kleintieren“
Eigenverlag 2005, ISBN 3-00-015692-5

Copyright © Heike Albinus 2013. Alle Rechte vorbehalten.